Das langweilige Mobile



Als Rosalie einige Wochen alt war und sie noch sehr viel schlief, habe ich ein erstes Mobile für sie gebastelt. Da Babys in den ersten Wochen nur Umrisse erkennen können, reagieren sie besonders auf den Kontrast von schwarz und weiß. Da auch unsere Wandfarbe weiß ist, sollte sich das Mobile, wenn man von unten schaut, gut von der Decke abzeichnen. Das ist bei den meisten Mobiles die man kaufen kann leider nicht der Fall. Schaut mal von unten!! Dann sehen die meisten Dinger total langweilig aus; die Perspektive des Kindes, das ja meistens einfach nur darunter liegt wird oft vergessen!
Für das Rautenmobile muss man ein wenig Geduld haben und alles sorgfältig ausschneiden, aber der Effekt ist bei Rosalie enorm: Sie gluckst vergnügt sobald sich die Rauten ein wenig bewegen, ist total fasziniert von den Kontrasten und da unser Mobile über der Wickelkommode hängt, ist das ihr Lieblingsplatz in der ganzen Wohnung. Sobald sie schlecht drauf ist, legen wir sie schnell unter ihr Mobile und alles ist gut. 
Tja. Bis vor ein paar Tagen war alles noch gut. Nun ist alles anders. Das Mobile ist seit neustem völlig uninteressant. Auch bemühtes anschubsen und drehen bringt nichts mehr. Die Reize sind vergangen! Das zeigt uns auch, das sie nun mehr sehen kann, aufmerksamer wird und sich mit einem schnöden schwarz/weiß nicht mehr zufrieden gibt. Zum Glück habe ich einen Schrank voll mit kreativen Materialien, denn ich glaube, nun sind mehr Farbe und neue Formen gefordert. 





Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© hellrosagrau
Maira Gall