Jedes Kind kann Schnullern lernen! // Aber nicht jedes Kind will!!



Ja ja. Hinterher ist man immer schlauer. Ich dachte immer, das größte Problem bei der Benutzung von Schullern sei das Abgewöhnen. Was habe ich da alles schon erlebt. Kinder die große Tränen verdrücken, weil der Nucki jetzt halt leider nicht mit in den Kindergarten darf. Kinder, die sich vor Wut auf die Straße werfen, weil der LIIIIEBLINGS Schnulli nicht mit dabei ist. Ich kenne Schnuller-Bäume, wo eine Million Schnuller dran hängen, zum Teil mit kleinen Abschiedsbriefen. Ich habe von Kindern gehört, die unter Tränen ihren Schnulli zum Abschied über Board ins weite Meer geworfen haben. Und solche, die mit einem Geschenk bestochen werden, wenn sie nun endlich nicht mehr den Nucki brauchen.
Darauf konnte ich mich also einstellen. ABER: Niemand hat mir erzählt, wie schwer es ist, einem Baby was offensichtlich keinen Bock auf Schnullern hat, das Plastik Teil schmackhaft zu machen. Ich habe alles gegeben. Habe Naturkautschuck und Silikon Dinger gekauft. In von Kieferorthopäden empfohler Kirschform und in von Kieferorthopäden nicht empfohlener Saugerform. 
Mit Ring und ohne. Von Hersteller A, B, C und D, weil natürlich jeder behauptet den Besten zu machen. Für Säuglinge von 0-2 Monaten. Für Säuglinge von 0-6 Monaten. Für Säuglinge von 2-6 Monaten. Ich habe den Schnulli (oder gleich mehrere) am Körper getragen, damit er meinen Geruch annimmt. Und ich hab ihn in Muttermilch getränkt.
Ich kann nun sagen: es hat alles nichts gebracht. Unser Kind findet es durchaus spannend, ein solches Ding ab und zu im Mund zu haben. Sie kaut auch gerne mal für ein paar Sekunden darauf herum. Aber mehr ist da nicht. 
Wir haben den ersten Schnulli Versuch mit 4 Wochen gestartet. Vielleicht war das schon zu spät, aber die Sorge einer Saugverwirrung (Super-Insider-Eltern-Wort) war für mich da noch zu groß, da Rosalie am Anfang schlecht an der Brust getrunken hat.
Bis heute mag sie einfach keinen Schnulli nehmen, und eigentlich bin ich jetzt ganz froh darüber. Am Anfang habe ich es mir sehr gewünscht, dass sie den Schnuller annimmt. Einfach um ihr in einem unruhigen Moment schnell etwas anbieten zu können. Aber wenn sie nicht will, kann ich sie auch nicht dazu überreden; und antrainieren geht schon gar nicht. Hin und wieder biete ich ihr einen Nuki an, ich lasse sie aber selbst entscheiden und zwinge ihn ihr nicht auf. 
Mit der Flasche ist es übrigens genauso. Rosalie weiß eben, was gut ist und möchte unter lautem Protest einfach nicht aus der Flasche trinken; auch wenn sie mit Muttermilch gefüllt ist. Ich bin nun doch überzeugt, das sie ihr Nuckelbedüfnis voll und ganz an der Brust stillt und auch in Zukunft keinen Plastik-Stöpsel im Mund braucht. 

Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit dem Gebrauch von Schnullern gemacht? 

Herzlich, Eure Milena





Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© hellrosagrau
Maira Gall