Wenn der Teller morgens leer bleibt // Über Kinderarmut in Deutschland



Letzte Woche habe ich auf der ZDF Mediathek eine Dokumentation über Eltern und Kinder gesehen, die am Rande der Armutsgrenze leben. Dieser Film hat mich sehr bewegt. Wir wohnen doch in Deutschland, haben ein gutes Sozial- und Gesundheitssystem und dennoch gib es Kinder, die morgens aus finanziellen Gründen nicht Frühstücken können. Die nur einmal am Tag eine Mahlzeit bekommen.

Manchmal vergesse ich einfach, wie gut es uns geht. Ich ärgere mich schnell über kleinen Dinge, finde unsere Wohnung viel zu klein, geblendet von den vielen wunderhübschen Instagram Fotos und ich bin genervt, wenn unsere Demeter Milch im Bioladen ausverkauft ist. Meckern auf ganz schön hohem Niveau.
Ich schreibe hier auf dem Blog über schöne und nachhaltige Kinderklamotten, tolle und teure Interiortrends, neues Design und über unser Leben mitten in einem schönen Stadtteil in der Großstadt. Auch wenn ich als freiberufliche Designerin viel mit den schönen Dingen zu tun habe, leben wir nicht in Luxus, müssen gut haushalten und können auch nicht alles kaufen was wir schön finden. Aber beim Essen müssen und wollen wir nicht sparen, das ist meine ganz persönliche Priorität. Da geht es uns ganz schön gut.

Aber wie fühlt es sich an, wenn man dem Kind beim Essen nicht noch einen Nachschlag geben kann? Wenn jede Scheibe Brot gut einkalkuliert ist und das Geld im Sommer nicht für eine Kugel Eis reicht?

Ich möchte es mir nicht anmaßen, das ich mir ein solches Leben wirklich richtig vorstellen kann. Wie schwer muss es als Mama sein, seinem Kind (die materiellen Wünsche schon einmal ausgeschlossen) die Grundversorgung nicht ermöglichen zu können?

Doch was kann ich eigentlich tun? Wie kann ich mich engagieren? Klar, wir können Geld spenden, oder zum Beispiel einfach mal auf den Webseiten den engagierten Vereinen nachschauen, welche Sachspenden gerade gebraucht sind. Vielleicht kann sich der eine oder andere ja sogar auch persönlich einsetzen. Ich schreibe euch hier ein paar Vorschläge für Hamburg. Und klar, ich weiß, auf der Welt ist gerade so viel Unruhe. Kriege, Hungersnöte, Flucht, Naturkatastrophen und ich selbst sehe mir fassungslos die Nachrichten an und bin beunruhigt was da auf unserer Erde gerade so passiert.

Vielleicht können wir ja gemeinsam einfach mal mit einem Frühstück anfangen, wie wärs?


- Bei der Arche bekommen Kinder ein warmes Mittagessen und liebevolle Betreuung; die Arche gibt es 24 Mal in Deutschland, Österreich und der Schweiz, und neben Geldspenden findet ihr auf der Website auch immer einen Hinweiß, welche Sachspenden gerade gebraucht werden! Einfach mal nachschauen!!

- BrotZeit unterstützt in Hamburg circa 30 Schulen mit einem Frühstücksbuffet. Denn für Schulkinder ist ein ausgewogenes Frühstück extrem wichtig, da sonst die Konzentration auf den Lernstoff rapide singt und der Hunger dann tatsächlich für schlechtere Noten verantwortlich ist.

- Der Frühstücksclub engagiert sich auch für einen gesunden Start in den Tag: dort kann man zum Beispiel mit einer Spende von 50€ "Frische Früchte für junges Gemüse" direkt an den Verein spenden!

- Die Stiftung Mittagskinder setzt sich für ein warmes Essen für Kinder in den Hambuger Bezirken Kirchdorf-Süd und Neuwiedenthal ein. Dort bereiten die Kinder alle gemeinsam unter Anleitung ihr Abendessen zu.

Wenn ihr noch einen Verein oder eine Stiftung kennt, die Kindern ein Frühstück oder ein warmes Mittagessen zu Verfügung stellt und der unsere Unterstützung braucht, bitte seid so nett und postet es im Kommentarfeld.

Herzlich, Eure Milena



Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© hellrosagrau
Maira Gall