ZucchiniKuchen mit Walnüssen, Dinkelvollkornmehl und Kokosblütenzucker // GesundBacken



Die wohl wichtigste Frage vorneweg: Nein, man schmeckt die Zucchini im Kuchen nicht wirklich sehr heraus. Aber sie machen den Teig wundervoll saftig und so spart man an Butter und Zucker und hat trotzdem ein hervorragendes Kuchenerlebnis. Auch dass der Kuchen ganz mit Vollkornmehl gebacken ist, macht ihn überhaupt nicht trocken sondern sehr vollmundig. Gemeinsam mit den Walnüssen und dem karamellig schmeckenden Kokosblütenzucker ist das ein super gesundes Rezept für einen vollwertigen und extrem saftigen Rührkuchen, der nicht krümelt und auch noch Tage später ganz famos schmeckt.

Kleiner Tipp: Ich backe meist für die Kinder aus dem selben Teig noch ein paar MiniMuffins mit. Mit einem normal-großen Stück Kuchen können die Kleinen ja meist noch nicht viel anfangen und anstatt sie zu füttern finde ich es auch besser wenn sie gleich mit einem richtigen kleinen Kuchen mitessen können.

Viel Spaß beim Nachbacken!
Herzlich, eure Milena


Rezept für einen Zucchinikuchen (und ein paar kleine MiniMuffins)

4 Eier
250g Kokosblütenzucker (bei Kristallzucker etwas weniger)
100g Butter
100g Olivenöl
370g Dinkelvollkornmehl
200g gemahlene Walnüsse
1 Päckchen Backpulver
Vanille
1 TL Zimt
2 EL Kakaopulver (ungesüßt)
400g Zucchini

Kuvertüre, Puderzucker oder Zuckerguss je nach Belieben.

1. Butter schmelzen und abkühlen lassen, mit Olivenöl mischen
2. Eier und Kokosblütenzucker schaumig rühren
3. Mehl, Nüsse, Backpulver, Vanille, Zimt und Kakao mischen und abwechselnd mit der flüssigen Butter zur Eimasse mischen. Der Teig ist so sehr fest, nicht wundern.
4. Zucchini fein raspeln, wenn sie sehr wässrig sind, einmal in den Händen ausdrücken
5. Die Zucchiniraspeln mit einem Löffel von Hand unter den fertigen Teig mischen, in eine gefettete und mit Mehl ausgestäubte Backform füllen und bei 170 Grad circa 35 Minuten backen.




Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© hellrosagrau
Maira Gall