Ostereier aus Datteln, Kakao & Haselnüssen // Himmlische SchokoEnergiekugeln zu Ostern

Energiekugeln. Oh man. Wie lange habe ich versucht, vor diesen Dingern weg zu laufen. Dattelkonfekt: boah, was für ein Name, der springt mich einfach nicht an.
Aber was solls, habe ich mir gedacht, als ich darüber nachdachte, was denn wohl bei uns in diesem Jahr im Osterkörbchen liegt. Denn mit fast dreijährigem Kind, kann ich im Moment an keinem Osterdekoriertem Fenster mit Hasen und Eiern vorbei gehen, ohne daran erinnert zu werden, wie schokosüchtig Kleinkinder doch sind.

Schokoladeneier, klar, auch bei uns wird es welche geben. Und auch ein Häschen, in buntes Papier gepackt, ein gebackenes KuchenOsterlamm und einen Osterhefezopf. Lecker, aber alles doch ganz schön süß-

Und genau deswegen habe ich mich jetzt endlich mal an ein Kokosfreies Rezept für Dattelkugeln gemacht. Ich habe nur wenig getüftelt, denn die Dattelmischung hat schon beim ersten zusammenmixen so köstlich geschmeckt, dass ich fast die ganze Schüssel aufgegessen habe.

Sie schmecken wie ultrasaftige Brownies, oder wie ein Kuchen mit Schokocreme. Einfach köstlich, und das aus nur drei Zutaten. Eigentlich brauchen die Dattelostereier auch gar keinen Schokomantel, sie schmecken der Kleinen auch wunderbar so, aber ich fand es fürs Osterkörbchen dann doch irgendwie festlicher.

Zutaten für 30 kleine Dattelschokoladeneier:

280g Datteln (sie sollten sehr weich sein)
80g Haselnüsse
30g Kakaopulver (ungesüßt)
1 Prise Salz

Wahlweise noch dunkle Kuvertüre mit mind. 70% Kakao

1. Alle Zutaten mir einem Mixer oder Blender kleinhäckseln
2. Mit den Händen kleine Eier oder Kugeln formen
3. Je nach Schokolust die Datteleier auf einen Zahnstocher aufspießen und in geschmolzener Kuvertüre baden.

Im Kühlschrank halten sich die DattelOstreier mind. 2-3 Wochen! On top: die Eier sind vegan, glutenfrei, kristallzukerfrei, roh und paleo. Krass, was?!?!?





Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© hellrosagrau
Maira Gall