Bananenkuchen ohne zusätzlichen Zucker // Bananabread


Was Solls. Ich mag keine Bananen. Ich habe schlichweg ein Bananentrauma, kann seit Kindertagen den Geruch und noch weniger die Konsistenz von Bananen ertragen.

ABER: im Kuchen, also: da liebe ich Bananen.

Sie machen im Kuchenteig genau das, was ich sonst nicht mag. Sie machen den Kuchen cremig, saftig und verleihen dem Teig genau die Süße, dass kein anderer Zuckerzusatz notwendig ist.

Und genau ohne diesen zusätzlichen Zucker kann der Bananenkuchen sogar für die ganz kleinen Kids gebacken werden, toll, oder? Ein perfektes Rezept für den ersten Kindergeburtstag!

P.S. Ich mag die Beschreibung "Bananenbrot" nicht so gerne, denn das assoziiert sehr, das es ein fettarmer, gesunder und zuckerarmer Kuchen ist, was bei den wenigsten Kuchen der Fall ist.

Zutaten für eine Springform von 26 cm oder ein eckiges Blech:

400g Vollkornmehl
4 TL Backpulver
2 Prisen Salz
4 Eier
6 Bananen (insgesamt ca. 440g)
2 TL Zimt
330g weiche Butter
60 ml Milch

optional 2-3 El Kokosblütenzucker, Dattelzucker oder Rohrzucker und dunkle Schokolade zum Glasieren.

1. Bananen mit einer Gabel zermatschen und beiseite stellen
2. Butter cremig schlagen und nach und nach die Eier dazu geben.
3. Vollkornmehl, Backpulver, Salz und Zimt mischen und langsam zum Teig geben.
4. Jetzt kommen die Bananen und die Milch dazu, ab besten nur mit einem Schneebesen unterrühren und nicht mehr mit der Küchenmaschine.
5. Teig in eine gefettete Form füllen und bei 170 Grad circa 20-30 Minuten backen, je nachdem wie hoch der Kuchen ist. In einer klassischen Brotform braucht der Kuchen bestimmt etwas länger.




Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© hellrosagrau
Maira Gall