Kürbis-Monster // Vollkorngrusel mit Zimt und Hokkaido



Seit neustem wird bei uns hier Zuhause Monster gespielt. Dabei macht man ein ernstes Gesicht, wedelt wild mit den Händen durch die Luft und ruft mit tiefer, lauter Kinderstimme: Buhuuuuu!
Das wars. Mehr ist das das nicht. Aber es macht unglaublich viel Freude, zumindest Kindern unter vier. 

Und weil es anscheinend auch immer zu mächtigem Kinderquitschen kommt, sobald ich irgendwo Augen drauf male, haben wir hier ein schaurig-gruseliges Kürbismonster Rezept für euch ausgedacht. 

Ja, im Rezept ist Kürbis drinne. Boahhh, zuerst hat mich das auch etwas verschreckt, aber es macht sich, wie Zucchini und Karotte auch, einfach super im Teig, dieses quietschorange Gemüse.

So lecker, dass mein kleines Monster hier gleich noch warm aus dem Ofen die Hälfte weggefuttert hat. Das Besondere ist auf jeden Fall auch die knallorange Farbe, ich habe beim vorgekochten Hokkaido Kürbis die Schale mit gekocht, das ergibt ein noch tolleres Farbergebnis.   

Rezept für 12 Normalgroße oder ca. 30 Minimuffins:

200g Hokkaido Kürbis, vorgekocht und etwas zermatscht oder püriert 
2 Eier
150g Butter
120g Kokosblütenzucker oder anderen Zucker
350g Dinkelvollkornmehl
3 TL Backpulver
1 TL Zimt
eine Prise Marsala Gewürz oder Kürbisgewürz oder Lebkuchengewürz
150ml Milch oder GetreideMilch

1. Butter und Zucker cremig rühren. 
2. Eier langsam dazu mischen
3. Mehl, Backpulver und Gewürze mischen und mit der Milch in den Teig mischen
4. Zuletzt den Kürbis in den Teig rühren, am besten mit einem Löffel und nicht mehr
 mit der Küchenmaschine, dann wird der Teig nicht zu fest
5. Teig in Papierförmchen füllen und bei 160Grad circa 15-20 Minuten backen, 
bitte Stäbchenprobe machen!! 
6. Für die Monster-Augen aus Puderzucker und Wasser eine Glasur mischen, für die dunklen Pupillen den Zuckerguss mit etwas Kakao einfärben. Mit einem Spritzbeutel erst die weißen Augen und danach, schnell noch die kleinen dunklen Pupillen aufmalen. 




Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© hellrosagrau
Maira Gall