Linzertorte mit Walnüssen und schwarzer Johannisbeermarmelade // Weniger Süß und supernussig



Kennt ihr eigentlich Linzertorte? Der Kuchen mit leckerem, nusseigen Teig und einer mitgebackenen Füllung aus Marmelade? Klassischerweise wir sie mit rotem Johannisbeergelee gebacken; leicht säuerlich und zimtig, einfach ein Genuss.

Bei uns gibt es Linzertote fast das ganze Jahr über, aber natürlich auch in der Adventszeit und an Weihnachten. Und das beste an Linzertorte? Die kann man auch schon mal zwei Wochen im Voraus backen, wenn sie gut gekühlt wird, und an einem ruhigen Plätzchen steht, macht ihr die Lagerung überhaupt nichts aus, nein, sie wird sogar mit der Zeit immer besser!

Im normalen Rezept ist sehr sehr viel Zucker drin, und ich habe drastisch reduziert, probiert, und nochmal mehr weg gelassen. Die Marmelade selbst ist auch wenig süß und hat 70% Frucht.

Die Walnüsse passen wunderbar zu den schwarzen Johannisbeeren; einige der kleinen Törtchen, die ich gerne verschenken möchte, habe ich auch mit Zwetschgenmarmelade gebacken, mitsamt einer Prise Zimt. Wie hat das beim Backen geduftet!!!

Hier kommt also das Weihnacht-Linzertorten-Rezept mit Walnüssen:

180g Dinkelvollkornmehl
120g Walnüsse
50g Haselnüsse
100g Mandeln
120g Zucker, Kokosblüten oder Dattelzucker
1 EL Kakao
1 TL Zimt
250g Butter
1 Ei


1. Mehl, Zucker, Nüsse, Zimt und Kakao mischen.
2. Kalte Butter in Würfel schneiden und mitsamt dem Ei zur Mehlmischung geben und einen Teig davon kneten; ich lasse das immer meine Küchenmaschine machen...
3. Teig für einige Zeit kalt stellen, mindestens eine halbe Stunde.
4. für einen großen Kuchen Zweidrittel des Teiges in eine gebutterte Springform geben, und mit den Fingern flach drücken, dabei einen kleinen Rand formen.
3. den Rand mit einer Gabel hübsch eindrücken.
4. ca. 200ml Marmelade auf dem Boden verteilen und glatt streichen
5. Den restlichen Teig mit 2 El Mehl vermengen und auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Nun Motive zur Deko ausstechen und auf die Marmelade legen.
6. Linzertorte bei 180 Grad für 25-35 Minuten backen, je nach Größe und Dicke des Teiges; unbedingt in der Form auskühlen lassen. Sonst bricht sie auseinander. Ich weiß da wovon ich schreibe...

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© hellrosagrau
Maira Gall