Kartoffelbrot // Körnige Dinkelvollkorn-Weckle vom Blech



Kartoffelbrot. Eigentlich muss ich nicht mehr sagen, oder?

Ich habe köstliche Erinnerungen an das Holzofenkartoffelbrot von früher, das meine Mama immer gebacken hat. Hach.

Und es ist so einfach mit Kindern herzustellen, vor allem wenn ihr daraus nicht ein großes Brot sondern viele kleine Weckle backt. Hefeteig oder besser Brotteig ist so gnädig im Umgang, da kann auch erst mal wild geknetet und gespielt werden. Anschließend geht der Teig einfach wieder ein bisschen auf und schwuppdiwupp sind die leckersten Kartoffelbrötchen gebacken.

Wir haben die Kartoffelweckle zum Dreikönigstag gebacken, wir hatten noch Kartoffeln über, das hat prima gepasst. Aber auch zum Beispiel für das Schulvesper finde ich die Brötchen super, denn sie sind so nahrhaft und saftig!

Zutaten für ein rundes Blech mit Kartoffelbrötchen, reicht natürlich auch für ein großes rundes oder eckiges Brot:

600g Dinkelvollkornmehl
1 Packung + 1 TL Trockenhefe (durch die Schwere der Kartoffeln nehme ich hier etwas mehr)
300-350g gekochte, geschälte und zerstampfte Kartoffeln
2 TL Salz
1 EL Olivenöl
1 TL gemahlener Kümmel

ca. 300-400 ml Wasser, das kommt nun echt darauf an, wie nass die Kartoffeln sind...

1. Alle trockenen Zutaten mit dem Mehl mischen.
2. Hefe, Wasser, gestampfte Kartoffeln und Olivenöl zur Mehlmischung geben und mit dem Handrührer oder der Küchenmaschine den Teig ordentlich durchkneten. Geht aber auch mit einem Kochlöffel!
3. Teig circa 10 Minuten ruhen lassen.
4. KleineBrötchen formen und sie mit ein kleinwenig Abstand auf einem runden Blech anordnen, am besten in der Mitte beginnen.
5. Brötchen mit etwas Wasser bestreichen und mit Kernen, Samen oder Salz bestreuen.
6. Brötchen nochmal aufgehen lassen, so viel Zeit ihr eben habt :-) oder einfach gleich backen...
7. Die Brötchensonne bei 200 Grad circa 15-25 Minuten backen.


Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

© Hellrosagrau.de - Vollkorn, Backen, Kinder, Rezepte
Maira Gall